Konzeption

KiFa (Kinder und Familienbildung) besteht aus vier vernetzten Säulen:

KiFa 4-Säulen-Modell

Säule 1: Qualifizierung der Mentorinnen und pädagogischen Fachkräfte

Pädagogische Fachkräfte und Mentorinnen, die aus der Elternschaft stammen, werden für die KiFa-Umsetzung gemeinsam qualifiziert und durch Coaching begleitet.

Säule 2: KiFa-Elternkurse

Die zweite Säule besteht aus mehreren Bausteinen.

Basis-Baustein „KiFa-Elternkurs in der Kita“:

Die Basis ist der KiFa-Elternkurs in der Kita. Mentorinnen leiten Kurse und unterstützen andere Eltern aus ihrem sprachlichen und kulturellen Milieu, die Entwicklung ihrer Kinder ganzheitlich zu fördern. Angesetzt wird an den Stärken und Ressourcen der Familien. Es werden soziale, ökonomische und ökologische Themen aus dem Alltag aufgegriffen, z. B. Sprachentwicklung, Bewegung, gesunde Ernährung, Medienerziehung, Umgang mit Ressourcen, gewaltfreie Erziehung, Grenzen setzen. Die Kurse werden für eine feste Teilnehmerinnengruppe wöchentlich über ein Jahr hinweg angeboten. Hierbei wird die Mentorin von einer Erzieherin angeleitet und begleitet. KiFa verfolgt den systemischen Ansatz. Die Kurse werden speziell zur Stärkung der Mütter angeboten und bewirken positive Veränderungen im gesamten Familiensystem.

Ergänzungs-Baustein: „Eltern-Kleinkind-Kurs“

Als ergänzender Baustein für die Kita kann ein Eltern-Kleinkind-Kurs angeboten werden. Dieser Kurs ist für Mütter und Väter mit Kindern (ab einem Jahr) konzipiert. Durch diese Arbeit werden Familien noch früher erreicht und in ihren Erziehungsaufgaben gestärkt. Kinder lernen den Umgang mit Gleichaltrigen und werden auf die Kita vorbereitet. Eltern tauschen sich untereinander aus und haben einen frühen Bezug zur Kita. Der Eltern-Kleinkind-Kurs wird von einer qualifizierten und erfahrenden KiFa-Mentorin regelmäßig einmal pro Woche durchgeführt. Angeleitet und unterstützt wird sie hierbei von einer Erzieherin. Neben dem Austausch beschäftigt sich der Kurs mit verschiedenen Themen. Z. B. wird über gesunde Ernährung mit Kleinkindern gesprochen und gemeinsam ein gesundes Frühstück zubereitet und gegessen. Kleine Spiel-, Bewegungs- und Kreativangebote werden mit den Kindern durchgeführt.

Anschluss-Baustein: „Elternkurs Grundschule“

Als Anschlusskonzept gibt es den Elternkurs an der Grundschule. Wenn die Teilnehmerinnen mit ihren Kindern an die Grundschule wechseln, macht es Sinn, diese erfolgreiche Form der Familienbildung fortzusetzen. Zum einen kommen mit der Einschulung neue pädagogische Fragen auf, mit denen die Eltern sich auseinandersetzen müssen, wie z. B. Hausaufgaben, Lernen lernen. Zum anderen ist es wichtig, einen guten Kontakt der Eltern zur Schule von Anfang an zu fördern. Beide Ziele können mit einem Elternkurs an der Grundschule erreicht werden. Der Elternkurs an der Grundschule ist offener gestaltet, als der Kita-Elternkurs. Er wendet sich an Mütter und Väter. Die Treffen finden im 14-tägigen Rhythmus statt. Es gibt eine feste Kerngruppe, aber es ist auch möglich, an einzelnen Themen teilzunehmen.

Säule 3: Vernetzung mit Erziehungs- und Sozialberatung

In den KiFa-Elternkursen entsteht enger Kontakt zu den Familien. Hier zeigt sich, welche weitergehende Unterstützung für die Familien hilfreich wäre. Deshalb gibt es eine enge Kooperation mit einer Erziehungs- und Sozialberatung. Jede Kita bekommt eine Mitarbeiterin bzw. einen Mitarbeiter als Partner zur Seite gestellt. Diese Hilfe wird direkt in der Lebensumwelt der Familie angeboten (in der Kita).

Säule 4: Qualitätssicherung

Zuständig für die Qualitätssicherung ist die Neumayer-Stiftung. Diese erfolgt durch:
Die speziell für KiFa entwickelte Qualifizierungsmaßnahme für Mentorinnen, Erzieherinnen und Lehrkräfte; die zertifizierte KiFa-Trainer/innen-Ausbildung in Kooperation mit der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gGmbH; Coachingangebote für Kommunen, sowie die eigens für KiFa entwickelt und erprobten KiFa-Materialien für die Elternkurse.

Die ausführliche Konzeption können Sie sich hier als PDF-Dokument herunterladen.
PDF Konzeption KiFa (PDF-Dokument 745 KB)
PDF Elterninfo - KiFa-Flyer (PDF-Dokument 535 KB)
PDF KiFa-Flyer (PDF-Dokument 2,38 MB)
PDF KiFa-Qualifizierung (PDF-Dokument 622 KB)
PDF KiFa-Elternkurse (PDF-Dokument 1,1 MB)
PDF KiFa-Vernetzung (PDF-Dokument 622 KB)
PDF KiFa - auf einen Blick (PDF-Dokument 1,1 MB)


Evaluation

PDF Abschlussbericht (PDF-Dokument 518 KB)


Dr. Frank Mentrup

Dr. Frank Mentrup, ehem. Staatssekretär
im Kultusministerium

„Unser wichtigstes Ziel heißt: mehr Bildungsgerechtigkeit im Land. Das bedeutet konkret, wir wollen jedem Kind ermöglichen, den am besten passenden Schulabschluss zu erreichen, mehr...

Fatma Kalkan

Fatma Kalkan, Mutter
„Ich finde es toll, dass durch KiFa alle an einem Tisch sitzen, egal aus welcher Schicht, mehr...

Werner Spec

Werner Spec,
Oberbürgermeister, Ludwigsburg

„Bildung und Betreuung gehören zu den wichtigsten Investitionen in unsere Kinder und Jugendlichen. mehr...

Georg Wacker

Georg Wacker, Ex-Kultusstaatssekretär, MdL
„Das Programm KiFa leistet auf einem zentralen Feld der Bildungspolitik einen innovativen Beitrag. mehr...

Anna Hofmann

Anna Hofmann, Mentorin
„In den KiFa-Kursen habe ich als Mutter wertvolle Tipps bekommen, die ich in meine Familie einbringen konnte. mehr...

Inge Umbrecht-Meyer

Inge Umbrecht-Meyer, Erzieherin
„Als Stellvertretende Leiterin des Kinder- und Familienzentrums am Sonnenberg bemühe ich mich jeden Tag darum, Kindern bessere Zukunftschancen zu ermöglichen. mehr...

         

04.05.2015
KiFa-Frühstück in Singen gut besucht  mehr...

Kinder Foto Kinder Foto Kinder Foto