Testimonials

  Werner Spec

Ludwigsburgs Oberbürgermeister Werner Spec

„Bildung und Betreuung gehören zu den wichtigsten Investitionen in unsere Kinder und Jugendlichen. Deshalb finanzieren wir bereits seit Jahren mit hoher Priorität KiFa-Projekte in unseren Stadtteilen. Das ist ein ausgezeichnetes Angebot, das Schule machen sollte. KiFa setzt dort an, wo sich noch etwas verändern lässt, in einem ganz frühen Stadium an der Basis im Kindergarten."

 

  Dr. Frank Mentrup

Dr. Frank Mentrup, ehem. Staatssekretär im Kultusministerium

„Unser wichtigstes Ziel heißt: mehr Bildungsgerechtigkeit im Land. Das bedeutet konkret, wir wollen jedem Kind ermöglichen, den am besten passenden Schulabschluss zu erreichen, egal aus welchem sozialen Umfeld es stammt und welche Wurzeln es hat. Das Fundament bildet die konsequente individuelle Förderung, die an den Begabungen und Potenzialen jedes einzelnen Kindes ansetzt.

Das Programm KiFa unterstützt uns auf dem Weg zu diesem Ziel und ist sehr hilfreich. Mit einem sehr niederschwelligen Angebot erleichtert es KiFa auch Menschen, die sonst schwer zu erreichen wären, in Kontakt mit Familienbildung zu kommen. Völlig zu Recht wurde KiFa 2010 als eines von drei Angeboten mit dem Weiterbildungspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Den Ansatz, Eltern zu Mentoren und Mentorinnen zu qualifizieren, halte ich im Sinne einer gelungenen frühkindlichen Bildung für sehr wichtig. Familienbildung wird dadurch nachhaltiger und trägt zu einer besseren Vernetzung der Familien über Sprachbarrieren hinaus bei."

 

  Fatma Kalkan

Fatma Kalkan, KiFa-Mutter

„Ich finde es toll, dass durch KiFa alle an einem Tisch sitzen, egal aus welcher Schicht, um gemeinsam etwas für Kinder zu bewegen. Ich selbst habe ungemein davon profitiert, eine Menge gelernt und dadurch auch den Zugang zu meinen Kindern vertieft. KiFa, das ist Integration an der Basis, unabhängig davon, welche Sprache man spricht und wie viel Geld man hat. Es geht um Kinder, um Erziehung, um Grenzen, um Ernährung. Vorne steht keine fremde Referentin, sondern eine Mutter aus dem Kindergarten, die man kennt. Ich habe erst an dem Programm teilgenommen und bin jetzt selbst Mentorin. Einmal in der Woche arbeite ich ehrenamtlich mit Eltern."

Fatma Kalkan, türkischstämmige Mutter von vier Kindern aus Ludwigsburg, früher Programmteilnehmerin, heute selbst Mentorin

 

  Georg Wacker

Ex-Kultusstaatssekretär Georg Wacker

„Das Programm KiFa leistet auf einem zentralen Feld der Bildungspolitik - der Herstellung von mehr Bildungsgerechtigkeit - einen innovativen, lösungsorientierten und leicht zu übertragenden Beitrag. Mit einem sehr niederschwelligen Angebot werden schwer zu ereichende Zielgruppen in Kontakt mit Familienbildung gebracht. KiFa hat dazu den hoch interessanten Ansatz, Eltern zu Mentoren und Mentorinnen zu qualifizieren. Diese Eltern können dann direkt vor Ort, z.B. in den Kindertagesstätten, andere Eltern ansprechen und damit leicht erste Kontakte knüpfen, da Sprachbarrieren durch muttersprachliche Eltern umgangen werden. Mit diesen Erfolg versprechenden Maßnahmen wird versucht, alle Betroffene mit Angeboten zu erreichen und dadurch Familienbildung nachhaltiger zu gestalten, die Familien untereinander stärker zu vernetzen und somit auch die Fähigkeit zur Selbsthilfe zu verstärken. Ich gratuliere der Neumayer Stiftung deshalb herzlich zum zweiten Platz des Landesweiterbildungspreises."

 

  Anna Hofmann

Anna Hofmann, Mentorin

„In den KiFa-Kursen habe ich als Mutter wertvolle Tipps bekommen, die ich in meine Familie einbringen konnte. Das Ergebnis lässt sich an der guten körperlichen und seelischen Entwicklung meiner drei Kinder ablesen. Ich habe gelernt, wie wichtig ein strukturierter Tagesablauf ist, der mit einem gemeinsamen und gesunden Frühstück beginnt. Dem Programm verdanke ich eine Erweiterung des eigenen Wissens, das ich als Mentorin an andere weitergebe und von dem mein eigener Nachwuchs im Kindergarten ebenso profitiert wie in der Schule. Ich will meine Kinder fürsorglich in die Zukunft begleiten. KiFa hat mir dabei sehr geholfen."

 

  Inge Umbrecht-Meyer

Inge Umbrecht-Meyer, Erzieherin

„Als Stellvertretende Leiterin des Kinder- und Familienzentrums am Sonnenberg bemühe ich mich jeden Tag darum, Kindern bessere Zukunftschancen zu ermöglichen. KiFa ist dabei ein wichtiger Baustein. Eltern, die sich an diesem Programm beteiligen, werden gestärkt und sind dadurch nach meiner Erfahrung in der Bildungserziehung kompetenter. Die Materialien für die KiFa -Kurse sind nicht nur ansprechend ausgearbeitet, sondern für die Eltern auch leicht verständlich und dabei pädagogisch wertvoll und praxisnah. Die Übungsaufgaben der Kinder lassen sich zu Hause ohne Probleme umsetzen. Alle haben dabei ihren Spaß. Und genau darauf kommt es an. Spielerisch lernt es sich am besten."

Dr. Frank Mentrup

Dr. Frank Mentrup, ehem. Staatssekretär
im Kultusministerium

„Unser wichtigstes Ziel heißt: mehr Bildungsgerechtigkeit im Land. Das bedeutet konkret, wir wollen jedem Kind ermöglichen, den am besten passenden Schulabschluss zu erreichen, mehr...

Fatma Kalkan

Fatma Kalkan, Mutter
„Ich finde es toll, dass durch KiFa alle an einem Tisch sitzen, egal aus welcher Schicht, mehr...

Werner Spec

Werner Spec,
Oberbürgermeister, Ludwigsburg

„Bildung und Betreuung gehören zu den wichtigsten Investitionen in unsere Kinder und Jugendlichen. mehr...

Georg Wacker

Georg Wacker, Ex-Kultusstaatssekretär, MdL
„Das Programm KiFa leistet auf einem zentralen Feld der Bildungspolitik einen innovativen Beitrag. mehr...

Anna Hofmann

Anna Hofmann, Mentorin
„In den KiFa-Kursen habe ich als Mutter wertvolle Tipps bekommen, die ich in meine Familie einbringen konnte. mehr...

Inge Umbrecht-Meyer

Inge Umbrecht-Meyer, Erzieherin
„Als Stellvertretende Leiterin des Kinder- und Familienzentrums am Sonnenberg bemühe ich mich jeden Tag darum, Kindern bessere Zukunftschancen zu ermöglichen. mehr...

         

04.05.2015
KiFa-Frühstück in Singen gut besucht  mehr...

Kinder Foto Kinder Foto Kinder Foto